Die letzten Romantiker

Duo Piancello

Veranstaltungsdatum
09.11.2019 - 12:00 Uhr

Das Duo Piancello befasst sich mit zwei Komponisten an der Schwelle von der Romantik zur zeitgenössischen Musik und umspannt knapp 50 Jahre Musikgeschichte.
Zoltan Kodaly interessierte sich sehr für die Volkslieder seiner ungarischen Heimat und auch in seiner Sonatina sind Spuren von Volksweisen zu bemerken.

Alban Berg komponierte die 7 Lieder für Sopran und Klavier im Jahr 1905 und orchestrierte sie 1928. Die teilweise sehr kurzen Stücke sind voll von romantischem Melos. Das Hauptwerk des Programms ist die Cellosonate op. 119 von Sergeij Prokofjew. Der Komponist litt in ihrer Entstehungszeit unter der stalinistischen Unterdrückung. Die Aufführung seiner Werke wurde verboten. Ein Konzert des Cellisten Mistlav Rostropowitsch wurde für ihn zu einem Schlüsselerlebnis. Der Komponist war so beeindruckt, dass er dem Musiker versprach ein Werk für ihn zu komponieren. Am 1.3.1950 wurde das Werk im kleinen Saal des Moskauer Konservatoriums uraufgeführt werden. Der Komponist Miaskowsky notierte in seinem Tagebuch: „gestern spielten Rostropovich und Richter zum ersten Mal öffentlich die Cellosonate von Prokofiev - ein wundervolles Stück Musik“.

Sowohl Alban Berg als auch Sergeij Profkoviev bleiben in ihrem Schaffen der romantischen Sprache verbunden, und doch ist jeder von ihnen auf seine Weise an die Grenze der Epoche gelangt und darüber hinaus.

Das Duo Piancello lädt zu einen hochemotionalen und mitreißenden musikalischen Erlebnis ein.

Alban Berg                                        
Sieben frühe Lieder  (1905)
Bearbeitung für Violoncello und Klavier von Hristo Kouzmanov

Sergej Prokofiev                           
Sonata op. 119 (1949)

 

Duo Piancello

Nadia Belneeva und Hristo Kouzmanov lernten sich bereits während ihrer Schulzeit in Sofia kennen. Ihre Begeisterung für Kammermusik, ihr Interesse an verschiedensten Musikformen und Stilrichtungen sowie Ihre langjährige Freundschaft führten zu Gründung des Duo Piancello.

Seit Jahren tritt das Duo regelmäßig in verschiedenen Konzertreihen und an privaten Anlässen in der Schweiz und im Ausland auf. Das Repertoire reicht von Sonaten Beethovens, gespielt auf historischen Instrumenten, über die großen romantischen Cellosonaten, bis hin zu Werken des 21. Jahrhunderts. Zuhause im klassischen Rezital, interpretiert das Duo mit viel Witz und Leichtigkeit auch brillante Salon-Stücke.

Hristo Kouzmanov wurde in Sofia geboren und erhielt seinen ersten Cellounterricht bereits im Alter von 5 Jahren. Nach Studien in der Schweiz und in Deutschland (modernes Cello sowie Barockcello) spielt er u.a. im Kammerorchester Basel, Freiburger Barockorchester, J.S. Bach-Stiftung (St. Gallen), Concerto Köln und bei „La Scintilla“, wo er mit Musikpersönlichkeiten wie Cecilia Bartoli, Giovanni Antonini, Andreas Scholl und Sol Gabetta arbeitet. Als gefragter Kammermusiker ist er regelmäßig in Sonaten- Konzerten mit den Pianisten Nadja Belneeva, Marija Wüthrich- Savocevic und Michael Müller, sowie mit dem Manary Quartett, zu hören. Als Mitglied des „Jennifer Larmore & opusfive“-Quintetts war er bereits Gast bei renommierten Festivals in Venedig, Santander, Vigo, Dublin und auf Mallorca.

Die in Sofia geborene Pianistin studierte zunächst an der Nationalen Musikakademie in ihrer Heimatstadt. 1993 erhielt sie ein Stipendium der Oscar und Vera Ritter Stiftung, welches ihr das Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. R. Nattkemper ermöglichte. Weitere Ausbildungen hat Nadia Belneeva am Königlichen Konservatorium in Brüssel sowie an der Schola Cantorum in Basel (Historische Tasteninstrumente) absolviert. Internationale Meisterkurse, u.a. bei Leon Fleisher, Georgy Sebök und Pavel Gililov, ergänzten ihre künstlerische Laufbahn.

Von 2003 bis 2007 hatte sie einen Gastvertrag als Korrepetitorin an der Staatsoper Hamburg. Als Kammermusikpartnerin in verschiedenen Formationen sowie als Liedbegleiterin ist Nadia Belneeva auf internationalen Konzertbühnen und Festivals zu hören (u.a. Lucerne Festival, Schleswig-Holstein Musik Festival, Tokyo Musik Festival). Sie wirkt regelmäßig als Klavierassistentin bei diversen Meisterkursen mit (u.a. von Janos Starker, Sebastian Hamann, Christoph Richter). Zurzeit lebt sie in Basel, wo sie als Korrepetitorin am Theater Basel und an der Musik-Akademie Basel tätig ist.